100 Jahre Thüringen
Staatskanzlei Thüringen Weimarer Republik e.V. Forschungsstelle Weimarer Republik an der Uni-Jena

Die Nachwirkungen von Versailles

Die Entente und die als Einmischung in innerdeutsche Belange empfundenen Akte derselben beschäftigen auch das Jenaer Volksblatt, welches tagtäglich mit Politischem und Unpolitischem aus den thüringischen Kleinstaaten aufwartete. In der heutigen Ausgabe findet sich dazu eine klare Stellungnahme zum Verhalten der Entente gegenüber der jungen Republik.

Amerikanische Karikatur zur militärischen Drohkulisse gegen Deutschland

Die Entente gegen Deutschland.

Verschiedene Geschäftsträger der Entente in Berlin sind zu der Erklärung ermächtigt worden, daß die Entente eine deutsche Regierung, die nicht geneigt wäre, den Friedensvertrag loyal zu erfüllen, in seiner Weise dulden könnte. Neue Unruhen oder Putsche würden die Bemühungen der Entente zum Wiederaufbau des deutschen Reiches ernsthaft in Frage stellen. Wie aus dieser Meldung hervorgeht, ist also von den ursprünglich in Aussicht gestellten Drohungen mit neuer Blockade oder gar militärischen Maßnahmen seine Rede. Aber auch ohne diese Drohungen bedeutet die Kundgebung der Geschäftsträger eine ganz überflüssige und seiner Weise begründete, in jeder Beziehung zwecklose Einmischung in innerpolitische Verhältnisse des deutschen Reiches. Es ist ja ganz klar, daß den Ententeregierungen jede Unruhe peinlich sein mag, die das deutsche Reich erschüttert und die Erfüllung des Versailler Vertrages in Frage stellt. Aber diese Unruhen sind auch jeder deutschen Regierung und sogar jedem ordnungs- und ruheliegenden deutschen Staatsbürger unangenehm.

Aber sie sind leider durch keinerlei Drohungen und keinerlei Beschwörungen, mögen sie nun von rechts oder links oder von der Entente kommen, wirksam zu bannen, so lange die Entente nicht selbst ganz hörbar von all jenen zerstörenden und zerfetzenden Elementen in- und ausländischer Herkunft abrückt, die planmäßig an der Verhetzung der deutschen Menschheit und Unterwühlung der Ordnung und Sicherheit arbeiten. Wenn beispielsweise die Entente mit einem plötzlichen Ruck die Auflösung der Reichswehr anbefiehlt, so kann sie sich nicht wundern, wenn in den Kreisen der um ihre nackte Existenz bedrohten Soldaten eine starke Beunruhigung zu gären beginnt. Die Beruhigung Deutschlands ist nicht nur eine gemeinsame europäische Angelegenheit, sie ist auch nur möglich durch die Wiederaufrichtung des europäischen Vertrauens und die Abkehr von allen Verhetzungen und Verschwörungen – also in ehrlicher und gemeinsamer Arbeit zum wahren Frieden.

Quelle:

Jenaer Volksblatt vom 21.04.20

In: https://zs.thulb.uni-je-na.de/rsc/viewer/jportal_derivate_00273566/JVB_19200421_094_167758667_B1_001.tif?logicalDiv=jportal_jpvolume_00370987

 

Bild:

https://de.wikipedia.org/wiki/Friedensvertrag_von_Versailles#/media/Datei:There_remains,_then,_only_the_fifteenth_point.jpg