100 Jahre Thüringen
Staatskanzlei Thüringen Weimarer Republik e.V. Forschungsstelle Weimarer Republik an der Uni-Jena

Historikerstreit über die Kriegsschuld

Der Streit über die Kriegsschuldfrage wird auch in der Wissenschaft geführt. Die rechtsnationalistische Jenaische Zeitung berichtet über einen entsprechenden Schriftwechsel zwischen den Historikern Hans Delbrück und Theodor Schiemann.

Hans Delbrück (1848-1929)

Die Schuld am Kriege

Berlin, 14. Aug. Im „L.A.“ hatte Professor Schiemann geschrieben: Die Lüge der Entente, dass Deutschland die Schuld am Kriege trage, sei bestätigt worden von einer wissenschaftlichen Kommission, der auch Professor Hand Delbrück angehört habe. Letzterer erwidert in dem gleichen Blatt, dass die Versailler Kommission jene Lüge nicht nur nicht bestätigt habe, sondern urkundlich vollständig widerlegt habe. Delbrück fährt fort: Er selbst habe diesen Beweis noch ergänzt durch den Artikel in den „Preuß. Jahrb.“ über den Bericht des Grafen Szögeny an den Grafen Berchtold vom 27.7.1914. Dieser Bericht war bis dahin nur teilweise bekannt und war in den Augen der Gegner der stärkste Beweis für unsere Schuld. Ich habe nachgewiesen, dass jener Bericht gar nicht den Inhalt hat, den die Gegner aus ihm herauslesen wollen. Ich habe ferner während meines Aufenthaltes in Versailles den französischen Historiker Ernest Lavisse zu einer öffentlichen Diskussion herausgefordert über die Behauptung, dass Deutschland die Schuld am Kriege trage. Herr Lavisse hat sich nicht getraut, jene Forderung anzunehmen. Ich habe weiter die Unterlagen Karl Kautskys bezüglich der Schuld Deutschlands am Weltkriege in einem auch als Broschüre erschienenen Aufsatz: „Kautsky und Harden“ (Verlag Karl Curtius) eingehend widerlegt und auf Kautskys Erwiderung abermals geantwortet.

Quelle:

Jenaische Zeitung vom 16.8.1920

In: https://zs.thulb.uni-jena.de/rsc/viewer/jportal_derivate_00277666/JZ_Jenaische_Zeitung_169419428_1920_08_0073.tif?logicalDiv=jportal_jpvolume_00376238

 

Bild:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Delbr%C3%BCck#/media/Datei:Hans_Delbrueck.jpg