100 Jahre Thüringen
Staatskanzlei Thüringen Weimarer Republik e.V. Forschungsstelle Weimarer Republik an der Uni-Jena

Ist der Kommunismus auf dem Vormarsch?

Kommunistische Gewaltakte erschüttern den ganzen Sommer über das Land. Nach der kurzzeitigen Machtübernahme in Zittau am Monatsanfang kommt es nun im Rheinland zu ähnlichen Szenen. Hintergrund ist die Solidarisierung der KPD mit der in Polen bislang siegreichen Sowjetarmee. Die Linksradikalen sehen sich als Teil einer welthistorischen Welle, die sich vermeintlich unaufhaltsam nach Westen ausbreitet.

Nachkoloriertes Bild der ersten deutschen Räterepublik in Bremen, Nov. 1918

Kommunistischer Putsch in Rheinland-Westfalen.

Ausrufung der Räterepublik in Velbert.

Düsseldorf, 20. August. In Velbert ist die Räterepublik ausgerufen worden. 100 Mann haben das Rathaus besetzt und requirierten in der Stadt Automobile und Fahrräder. Bei den Wohlhabenden wird Geld erpreßt. Von der Reichsbank soll bereits eine Million Mark erpreßt sein. Auch in Düsseldorf sind Unruhen ausgebrochen, doch haben diese einen blutigen Charakter nicht angenommen. Die Bewegung soll von der kommunistischen Arbeiterpartei ausgehen. In Essen, Barmen und Remscheid fordern Plakate zum Kampfe auf.

Essen, 20. August. Die Kommunisten entfalten im ganzen rheinland-westfälischen Industriebezirk wieder eine lebhafte Tätigkeit. Sie fordern in Aufrufen öffentlich zu neuen Putschen auf. In Velbert haben sie eine Art Räteherrschaft errichtet. Der Bürgermeister wurde abgesetzt, das Rathaus, die übrigen öffentlichen Gebäude und die Banken besetzt. Patrouillen der Kommunisten mit aufgepflanztem Seitengewehre durchziehen die Straßen. Nähere Einzelheiten stehen noch aus, da gestern nachmittag der telephonische Verkehr mit Velbert unterbrochen worden ist.

*

Zur Verbesserung der Ernährungsverhältnisse.

Berlin, 19. August. Der Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft Dr. Hermes begibt sich heute abend nach Essen (Ruhr), um sich an Ort und Stelle über die Durchführung der zur Verbesserung der Ernährungsverhältnisse im Rheinisch-Westfälischen Industriegebiet getroffenen Maßnahmen zu orientieren und weitere Verhandlungen zu führen über die Frage, um die Lebenshaltung der Bergarbeiter so zu heben, daß sie die zur Durchführung des Spa-Abkommens notwendige Mehrleistung zu vollbringen imstande sind.

Nach einer Essener Meldung der „Vossischen Zeitung“ ist für den Ruhrbezirk heute ein neues Ueberschichtenabkommen abgeschlossen worden. Damit wird das Abkommen vom 8. März auf allen Zechen wieder in vollem Umfange durchgeführt.

*

Russenfreundliche Kundgebungen in Berlin.

Berlin, 20. August. Wie die Abendblätter melden, veranstalteten heute im Lustgarten die Erwerbslosen von Groß-Berlin eine Kundgebung zur Durchsetzung ihrer wirtschaftlichen Forderungen. Von Mitgliedern der Arbeitslosenräte wurden Ansprachen gehalten und eine Entschließung verlesen, in der der Anschluß an Sowjetrußland gefordert wird. Nach Schluß der Versammlung zog die Menge zum Rathaus, wo eine Kommission von Arbeitslosen ihre Forderungen den Stadtbehörden vortrug. Unter Hochrufen auf die die Weltrevolution und die Diktatur des Proletariats zerstreute sich die Menge, ohne daß die Polizei einzuschreiten brauchte.

Quelle:

Jenaer Volksblatt vom 21.8.1920

In: https://zs.thulb.uni-jena.de/rsc/viewer/jportal_derivate_00273668/JVB_19200821_196_167758667_B1_001.tif?logicalDiv=jportal_jpvolume_00371089

 

Bild:

https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%A4terepublik#/media/Datei:Rathaus_Bremen_15111918.jpg