100 Jahre Thüringen
Staatskanzlei Thüringen Weimarer Republik e.V. Forschungsstelle Weimarer Republik an der Uni-Jena

Aus Strafe klug geworden?

Die Neue Zeitung aus Jena war für 14 Tage verboten worden. Das seit dem 27.2. wieder erscheinende Blatt scheint aber nicht dazugelernt zu haben und polemisiert weiter gegen die MSPD. Und dies sowohl inhaltlich als auch in der Wortwahl sehr heftig.

Historische Postkarte von Angerburg in den Masuren (heute Węgorzewo)

Politische Uebersicht.

Wie man abhängiger Parteisekretär werden kann.

Die Sache ist sehr einfach: man weist als Unabhängiger einen rechtssozialistischen Vorwurf, Kommunist zu sein, zurück läßt von seinem Arbeitgeber maßregeln und wartet dann das weitere ab. Es kann einem dann ergehen wie unserem Genossen Seigold in Darkehmen (Ostpreußen), der nach dem geschilderten Verfahren handelte und dann von einem rechtssozialistischen Agitator aus Königsberg i. Pr. einen Brief erhielt, in dem u.a. folgendes stand:

„… Würdest Du noch unserer Partei angehören, so könnten wir Dich, da Du ein gut vorgebildeter Sozialdemokrat bist, sehr gut als Parteisekretär für den Kreis Darkehmen und Angerburg gebrauchen, da Du alle Eigenschaften besitzt, die ein mit Erfolg arbeitender Parteisekretär haben muß.

Solltest Du den Weg zu den Grundsätzen der alten sozialdemokratischen Partei wiederfinden können, so ließe sich auch heute noch über Deine Anstellung als Parteisekretär sprechen.

Falls Dir an einer persönlichen Aussprache etwas liegen sollte, so stehe ich am Freitag den 6. Januar nachmittags 6 Uhr im Zimmer 21 des Gewerkschaftshauses, Vorderroßgarten 61/62, zur Verfügung. Die Unkosten, die anläßlich Deiner Reise entstehen, tragen wir selbstverständlich.

Mit Parteigruß

  1. A. (gez.) O. Kahl.“

Der kapitalistische Unternehmer besticht Arbeiter, um sie sich willfährig zu machen, mit materiellen Vorteilen, die rechtssozialistische Partei hat zum gleichen Zwecke Parteisekretärstellungen zu vergeben. Bei der vollständigen politischen Interessenharmonie beider ist es natürlich kein Wunder, daß sie beide auch zu den gleichen schiefen Mitteln des Proselytenmachens schreiten!

Noch eines ist interessant an der Geschichte: Grundsatztreue ist völlig überflüssig bei den Abhängigen, wie sie beweist. Heute USP., morgen rechtssozialistischer Parteisekretär! Das erscheint den Abhängigen als die einfachste Sache von der Welt, über die man nicht viel Worte zu verlieren braucht.

 

Manchmal dämmerts.

Die rechtssozialistischen Anbeter der deutschen „Demokratie“ sind aus dem Häuschen, weil die Schwerindustriellen ihre nicht neue Praxis, Blätter durch Ankauf sich dienstbar zu machen, jetzt besonders eifrig betreiben und – weil die rechtssozialistische Presse ihren Schwund mit banger Sorge betrachtet, schreien sie Zeter und Mordio. Dazu gesellt sich natürlich die für alle Zeitungen unerhörte Verteuerung der Zeitungsherstellung. Auch die Magdeburger „Volksstimme“, nächst dem „Vorwärts“ eines der widerlichsten Regierungsorgane, weint dicke Tränen über die Zeitungsmisere und läßt sich dabei unter Hinweis auf die alldeutschen Zeitungsaufkäufe folgende interessanten Erkenntnissätze entschlüpfen:

„Was nützen politische Freiheiten, was hilft die formale staatsrechtliche Demokratie, wenn der Drache des Kapitalismus die Presse des werktätigen Volkes vor ihren Augen auffrißt. – Das Kapital, das volksfeindliche deutschnationale Kapital, tötet die soziale Demokratie. Es macht die papierne Verfassung zum höhnischen Witz der Weltgeschichte – durch Papier!!!“

Ja, ja, im höchsten Zorn oder in der Angst gestehen die Rechtser ein, daß unter der kapitalistischen Herrschaft nur eine formale Demokratie vorhanden ist. Das ist noch nicht einmal der Fall, sondern es herrscht eben Diktatur des Kapitals. In Versammlungen und in der Presse aber verkünden sie noch immer die Phrase von der vollendeten Demokratie.

Putzig ist die Schlußfolgerung der Magdeburger „Volksstimme“. Da heißt es: „Nicht neue Revolution, künftige Diktatur und Räterepubliken!“ Um Himmelswillen nicht! Sondern: Tut nur Geld für Eure Presse in den Beutel, bleibt ihr treu und kommt in die Partei der Noske und Heine, dann ringt Ihr den Drachen Kapitalismus nieder, vielleicht mit der Hilfe von Noskejüngern, Streikverboten und Knebelung der „Uzi“-Presse, Spaß!

Quelle:

Neue Zeitung. Unabhängiges Sozialistisches Organ vom 29.2.1920

 

Bild:

https://de.wikipedia.org/wiki/W%C4%99gorzewo#/media/Datei:Angerburg-Markt.jpg