100 Jahre Thüringen
Staatskanzlei Thüringen Weimarer Republik e.V. Forschungsstelle Weimarer Republik an der Uni-Jena

Eine hoffungsvolle Rede Churchills

Der Deutsche aus Sondershausen berichtet von einer Rede Winston Churchills. Zu diesem Zeitpunkt war Churchill allerdings (noch) nicht britischer Premier, sondern der Kriegsminister seiner Majestät. In der Rede legte er die Strategie Englands im Umgang mit Deutschland dar. Demzufolge sei eine Kooperation zwischen beiden Ländern sowohl für Deutschland als auch für England von Vorteil.

Winston Churchill (von James Guthrie)

Den englischen Blättern zufolge, erklärte Churchill in einer in Sunderland gehaltenen Rede: Ein Bündnis zwischen dem russischen Bolschewismus und dem türkischen Mohammedanismus sei für keinen Staat in der Welt gefährlicher, als für den größten aller mohammedanischen Staaten, das britische Reich.
Die Deutsche Regierung sei unzweifelhaft eine demokratische; sie stehe bei der Wiederherstellung der Ordnung, bei der Beschaffung von Arbeit und Lebensmitteln für das arbeitende Volk und bei der Wiederinbetriebsetzung der Hauptindustrien fast übermenschlichen Aufgaben gegenüber. Sie werde von zwei verschiedenen Feinden bedroht, die zugleich auch Englands Feinde sein: auf der einen Seite von der militärischen Gegenrevolution, auf der anderen Seite von den Bolschewisten. Den Mitteilungen, der zahlreichen, im Auftrage des Kriegsamtes in Deutschland befindlichen britischen Offiziere zufolge, sei es sogar möglich, dass eine Kombination zwischen den „Kaisermilitaristen“ und den Bolschewisten zustandekommen werde, um die deutsche Republik zu zerstören. Die Ablösung der jetzigen deutschen Republik durch eine militärische Reaktion oder eine bolschewistische Anarchie würde sowohl den britischen, als auch den französischen Interessen nachteilig sein und eine Katastrophe für die gesamte Welt bedeuten. Wenn Deutschland von einer bolschewistischen Revolution heimgesucht werde, bestehe keine Aussicht, auch nur einen Pfennig von der Entschädigungssumme zu erhalten. Es liege daher nur im eigenen Interesse, der jetzigen deutschen Regierung beizustehen, die Schwierigkeiten, denen sie gegenübersteht, zu überwinden und ihrem Lande wieder auf die Beine zu helfen. Wenn man mit Deutschland keinen Handel mehr treibe, oder keine Ware aus Deutschland mehr beziehe, so werde man das Geld, das Deutschland schulde, nie wiedererhalten.

Quelle:

Der Deutsche vom 9.1.1920

In: https://zs.thulb.uni-jena.de/rsc/viewer/jportal_derivate_00246778/SDH_19376538_1920_Der_Deutsche_0027.tif?logicalDiv=jportal_jpvolume_00307018

 

Bild:

https://de.wikipedia.org/wiki/Winston_Churchill#/media/Datei:Sir_Winston_Churchill_(statesman)_Detail.jpg