100 Jahre Thüringen
Staatskanzlei Thüringen Weimarer Republik e.V. Forschungsstelle Weimarer Republik an der Uni-Jena

Einheitsstaat jetzt!?

Nach wie vor ist die Vereinigung Thüringens nicht unumstritten. Auch im Volksrat steht die Option eines Anschlusses an Preußen immer noch im Raum. Ein solcher Anschluss hätte den Vorteil, dass die föderale Gliederung Deutschlands einfacher gestaltet wäre. Die Idee eines unitarischen Einheitstaates wurde damals vieldiskutiert. Ein radikaler Neugliederungsentwurf stammte etwa vom „Verfassungsvater“ Hugo Preuß (Bild).Man achte auf die Landesgrenzen Thüringens.

Das Reich mit 14 Provinzen (Entwurf)

Berichterstatter Abg. Betterlein: Den Standpunkt, der von der deutsch-nationalen Partei hier vertreten worden ist, hat der Vertreter im Ausschuß nicht mit der erwünschten Klarheit entwickelt. Der Vertreter hat uns besonders gesagt, daß er ein Gegner des Anschlusses an Preußen sei.

Er hat den Thüringer Standpunkt hervorgehoben. Er hat betont, daß er ein entschiedener Anhänger der Selbstständigkeit Thüringens sei. Die Auffassung, die heute von der Partei als solcher vertreten wird, läuft in ihrer Konsequenz gegen diese Auffassung, die ist für den Anschluß an Preußen und sucht für diesen Anschluß an Preußen überall Propaganda zu machen. Im Ausschuß ist aber von allen Seiten mit Ausnahme des Herrn v. Eichel der Standpunkt der Selbstständigkeit Thüringens betont worden, und ich möchte bitten, an dem Beschlusse des Ausschusses, der Ihnen hier vorgelegt worden ist, entschieden festzuhalten.

Wenn wir heute die Auffassung aufkommen ließen, daß Thüringen nicht selbstständig sein könne, sondern daß ein Anschluß an Preußen vertreten werden müsse, so gefährden wir überhaupt den Zusammenschluß von Thüringen, und ich muß sehr bedauern, daß, nachdem ein Jahr lang für den Zusammenschluß Thüringens gearbeitet worden ist und der Volksrat

(Zuruf links: Arbeiten wollen!)

Den Zusammenschluß beschlossen hat, dieses Streben jetzt wieder aufgegeben werden soll. Das geschieht meines Erachtens nicht aus Gründen des Wohles Thüringens, sondern es geschieht aus dem Bedürfnis einer Partei heraus, die sich verspricht, daß sie unter preußischer Führung zu ihren Zielen vielleicht leichter gelangen werde.

(Zuruf Höser: Wo bleibt der Einheitsstaat?)

Wir sind auch für für den Einheitsstaat,

(Zuruf Höser: In der Theorie, aber nicht in der Praxis!)

aber augenblicklich ist ein Einheitsstaat Deutschland nicht zu erreichen. Wir würden noch auf Jahre hinaus die Kleinstaaterei in Thüringen weiterführen müssen, unter der wir so entsetzlich haben leiden müssen.

(Zuruf.)

Da hilft kein Bestreiten. Es ist in allen Volksvertretungen Thüringens anerkannt worden, daß die Kleinstaaterei Thüringens ein großes Hemmnis ist

(Zuruf Höser: Sehr richtig!)

Für die große Zahl der Bevölkerung. Vielleicht mögen einzelne kleine Kreise sich darunter wohlgefühlt haben mit Rücksicht auf ihre Sonderinteressen, aber die große Mehrheit der Bevölkerung hat fortwährend darunter zu leiden gehabt, und das wird immer schlimmer, je länger die Zerrissenheit dauert. Deswegen ist es der kürzeste Weg, den Zusammenschluß Thüringens zu vollziehen und nicht zu warten, bis der Einheitsstaat da ist, denn dem werden noch so viele Widerstände entgegengesetzt werden, daß noch viele Jahre darüber hingehen könnten. Wir brauchen aber dringend eine Vereinheitlichung der Gesetzgebung in Thüringen. Es ist ein unerträglicher Zustand, daß jetzt noch 8 verschiedene Schulgesetze bestehen, Schulgesetze auch über die Fortbildungsschule; das Gemeinderecht, das Bezirksrecht hängen noch in der Luft. Wir können uns bei dieser Unsicherheit der Verhältnisse nicht auf den Standpunkt stellen, nun zu warten, bis ein Einheitsstaat Deutschland, dem von anderer Seite wieder aus andern politischen Gründen Widerstand entgegengesetzt wird, entstanden ist.

Quelle:

Stenographische Berichte des Thüringer Volksrates, 7. Sitzung, 23.1.1920.

In: https://zs.thulb.uni-jena.de/rsc/viewer/jportal_derivate_00184786/509000330_0185a.tif

 

Bild:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hugo_Preu%C3%9F#/media/Datei:Deutsches_Reich_Preuss.svg