100 Jahre Thüringen
Staatskanzlei Thüringen Weimarer Republik e.V. Forschungsstelle Weimarer Republik an der Uni-Jena

Neujahr = „der höchste bürgerliche Festtag“

Das linksliberale Jenaer Volksblatt nimmt das Neujahrfest zum Anlass für ungewöhnliche Überlegungen. Die Rückbesinnung auf das vergangene und die Besinnung auf Pläne für das kommende Jahr wird zum Wesenskern eines „ernsten Bürgergefühles“ stilisiert. Konkreter wünscht man sich angesichts der „Lässigkeit“ des vergangenen, revolutionären Jahres eine Rückkehr zu einem geordneten Staatswesen.

"Neujahrskarte" mit Segenswünschen (von 1466)

Neujahr 1920.

Wenn auch die Neujahrswunschenthebungen sich jährlich mehren: wir wünschen uns doch nach guter, herzlicher Gewohnheit Glück zum neuen Jahre. Seit Jahren begleitet diese Wünsche allerdings ein Unterton; in den ersten Kriegsjahren mischten sich Sieges- und Friedenswünsche mit den Glück- und Segenswünschen, in den späteren Jahren sehnliche Friedenswünsche und nun ein bitteres wissendes Lächeln, daß das Glück mit Sorgen gemischt und kärglich sein werde.

In höherem Maße gilt uns heute die Weisheit des Dichterwortes, daß jeder seines Glückes Schmied sei. Nach diesem, nun verflossenen Jahre 1919, das die gefestigten Bande der bürgerlichen Ordnung stark gelöst hat, sind wir alle, Geschäftsleute wie Beamte, Arbeiter wie Angestellte, nicht mehr eingespannt in einen geordneten Gang der Dinge, der in sich schon Wohlfahrtsmöglichkeiten sicherer Art barg. Wir sind mehr als je auf uns selbst gestellt, auf unseren Fleiß, unsere Tüchtigkeit, unsere Entschlußkraft und auch auf unser Glück. Darum mögen die Glückwünsche für das neue Jahr immerhin ihre persönliche Bedeutung bewahren.

Ein Festgefühl aber blieb uns unentwegt. Schon als Knaben empfanden wir die Sitte, nach den reichen Gnaden der Weihnachtszeit an hohen außerkirchlichem Festtage uns neuerlich Glück zu wünschen, als ein politisches Ereignis im Ablaufe des täglichen Lebens. Eine leise Ahnung Bürgergefühls, eine leise Mahnung an die Bedeutung der Gesamtheit der Bürger durchzog uns wenn wir uns die Pflege der Neujahrssitte durch das ganze Deutschland hin, ja in der ganzen westlichen Welt vorstellten. Dieses Gefühls müssen wir uns auch an diesem Neujahrstage bewußt werden. Das neue Jahr wird vielleicht von denselben Gefahren erschüttert sein, wie das alte Jahr. Der bürgerliche Festtag des ersten Tages des Jahres 1920 sollte uns aus der gefährlichen Lässigkeit des Jahres 1919 ermannen zu dem Entschlusse, daß dem neuen Jahre die ungestörte Entwicklung der großen und furchtreichen politischen Anfangserrungenschaften der letzten Monate gewahrt bleiben müsse auf Grund unseres ernsten Bürgergefühles. Es darf nicht wieder sein, daß von den Schultern einer irren Masse getragen der Abschaum der bürgerlichen Gesellschaft sich über das deutsche Volk erhebt, um es zu „regieren“. Schwindlern, Defraudanten, Dieben und Verbrechern gegen die Ehre und das Leben anderer den abseitigen Platz im Volksleben anzuweisen, muß wieder eine oberste Pflicht der bürgerlichen Gesamtheit sein. Müßiggänger, Schmarotzer, Wucherer treffe die ganze Wucht der dem bürgerlichen Körper innewohnenden Ausscheidungskraft! Wie eine unerschütterliche Phalanx sollen an diesem Neujahrstage die Gutgesinnten um den Staatskörper zusammentreten, um diesem in Ruhe und Ordnung die soziale und wirtschaftliche Gesundung, den Aufbau eines würdigen und freiheitlichen Staatswesens zu gewährleisten.

Dann hat der höchste bürgerliche Festtag seine rechte Bedeutung, wenn wir an ihn uns der bürgerlichen Würde bewußt werden. Er ist das Symbol der bürgerlichen Rechtsetzung und wird es bleiben trotz Thermidor und 7. oder 9. November, denn diesen Festtag hat sich das Bürgergefühl, das über alle Revolutionen hinaus doch schließlich das bestimmende Gefühl des geordneten Staatswesens sein wird, mag in ihm die besondere Gesinnung der politischen Parteien uns noch so weit trennen. Am letzten Ende sind wir doch wiederum alle Bürger eines Staates.

Quelle:

Jenaer Volksblatt vom 1.1.1920

In: https://zs.thulb.uni-jena.de/rsc/viewer/jportal_derivate_00273473/JVB_19200101_001_167758667_B1_001.tif

 

Bild:

https://de.wikipedia.org/wiki/Neujahrsfest#/media/Datei:Neujahrskarte_1466.jpg