100 Jahre Thüringen
Staatskanzlei Thüringen Weimarer Republik e.V. Forschungsstelle Weimarer Republik an der Uni-Jena

Warum dann nicht gleich Hindenburg?

Die linkssozialistische Neue Zeitung aus Gotha beschwert sich über einen Aufruf des Reichspräsidenten Friedrich Ebert zum Neujahr. Demnach hätte der Aufruf auch von einem Reichspräsidenten Hindenburg verfasst worden sein können. Dies zeigt, dass die spätere Kandidatur und Wahl von Eberts Nachfolger schon 1920 so abwegig nicht war.

Reichspräsident Paul von Hindenburg (von 1927)

Ebert I. Proklamation an „sein“ Volk.

Dem erhabenen Beispiele Wilhelms des Letzten folgend, erläßt Herr Ebert, der Reichspräsident, folgende Kundgebung an „sein“ Volk:

In dem vergangenen Jahre ist zwar das Chaos abgewehrt, die Einheit des Reiches erhalten und gefestigt worden, indessen mußte unter dem Drucke rücksichtslosen Zwanges ein Friede geschlossen werden, der die Ehre unseres Volkes, seinen Wohlstand, die Früchte vergangener und künftiger Arbeit fremder Gnade zu überantworten droht. Das heute beginnende Jahr muß entscheiden, ob die Deutschen trotz allem als Nation, Staat und Wirtschaft sich zu behaupten hoffen können oder durch inneren Hader, dem sich äußerer Haß zugesellt, in einem enggültigen Zusammenbruch auch die Hoffnungen ihrer Kinder begraben müssen. Diese Schicksalsfrage vor Augen, bitte ich heute alle, die sich Deutsche nennen, in der gemeinsamen Not die Reihen zu schließen und ein jeder an seiner Arbeitsstelle für den Wiederaufbau unseres Vaterlandes das Aeußerste zu tun.

Könnte Hindenburg als Reichspräsident einen anderen Aufruf erlassen, als der „Sozialist“ Ebert? Kein Wort von Sozialismus, dafür aber die ganze abgegriffene Phräseologie des Kapitalismus, der anderen Leuten die Arbeitspflicht auferlegt, damit er wieder gedeihen kann. Und zwar nur auf Kosten von Leid und Leben des Proletariats. Was kümmert das Herrn Ebert!

Quelle:

Neue Zeitung. Unabhängiges Sozialistisches Organ vom 3.1.1920

 

Bild:

https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_von_Hindenburg#/media/Datei:Liebermann_portret_van_Paul_von_Hindenburg.jpg