100 Jahre Thüringen
Staatskanzlei Thüringen Weimarer Republik e.V. Forschungsstelle Weimarer Republik an der Uni-Jena

Überwältigender Wahlsieg in Ostpreußen

Die vorläufigen Ergebnisse der Volksabstimmung in Ostpreußen über die Zugehörigkeit des Gebietes zu Deutschland oder Polen stehen fest. Schon ist klar, dass weit über 90% der Abstimmenden für Deutschland votiert hatten. Angesichts des anhaltenden Vormarsches der Roten Armee auf Warschau hatte die polnische Seite kaum Argumente für einen Anschluss an Polen. Hinzukam, dass auch die Mehrheit der polnisch-sprechenden Ostpreußen starke Loyalitäten zum preußischen Staat entwickelt hatte, wie die örtlichen Abstimmungsergebnisse belegen.

Sprachkarte von 1910

Ost- und Westpreußen bleiben deutsch!

Vorläufiges Abstimmungsergebnis

Berlin, 12. Juli. Westpreußen: 99.316 abgegebene Stimmen; davon 91.634 deutsche, 7.682 polnische. Demnach 92 Prozent deutsche. – Ostpreußen: 361.963 abgegebene Stimmen, davon 353.655 deutsche, 7.408 polnische, also 97,9 Prozent deutsche.

Deutscher Abstimmungssieg in Westpreußen.

Marienwerder, 12. Juli (w.) Die Abstimmung in Westpreußen stellt sich als ein ungeheurer deutscher Sieg dar. Nach den bis 2 Uhr morgens vorliegenden Ergebnissen sind für Deutschland 59.827 und für Polen 5.144 Stimmen abgegeben worden. 180 Ortschaften bezw. Gemeinden haben sich für Deutschland und 16 Gemeinden bezw. Ortschaften für Polen ausgesprochen.

Marienwerder, 11. Juli. Der heutige Abstimmungstag ist ohne Zwischenfall verlaufen. Das Ergebnis der Stadt Marienwerder stand bis 11 Uhr abends bis auf 3 Bezirke fest. Danach stimmen 8.100 Einwohner für Deutschland und 320 für Polen.

Danzig, 12. Juli. Bis 12 Uhr nachts lagen aus dem westpreußischen Abstimmungsgebiet folgende Resultate vor: Marienburg: 9.377 deutsche, 156 polnische, 39 ungültige Stimmen, Stadt Riesenburg: 3.323 deutsche, 50 polnische, Stadt Rosenberg: 2.075 deutsche, 749 polnische, Stadt Deutsch-Eylau: 4.746 deutsche, 285 polnische, Stadt Bischofswerder: 1.272 deutsche, 227 polnische Stimmen.

Abstimmungsergebnisse nach Kreisen

Die Abstimmung in Ostpreußen ruhig verlaufen.

Allenstein, 11. Juli. (WTB.) Der Abstimmungstag im ostpreußischen Abstimmungsgebiet ist überall ruhig verlaufen. In den Kreisen Ortelsburg, Lötzen, Osterode, Sensburg, Lyck und Johannesburg war die Beteiligung der Stimmabgabe außergewöhnlich zahlreich. Auch in Alleinstein vollzog sich die Wahlhandlung völlig ruhig.

Königsberg, 11. Juli. Die bis 1 Uhr nachts vorliegenden Teilergebnisse zeigen einen ungeheuren Sieg der Deutschen. In Marienwerder wurden bisher gezählt: 59.827 deutsche, 5.154 polnische Stimmen, das Verhältnis zwischen deutschen und polnischen Stimmen ist in

Lyck: 11.584 : 20,

Ortelsburg: 31.160 : 285,

Markgrabow: 3.913 : 0,

Osterode: 25.000 . 500,

Kreis Oletzko: 21.885 : 1,

Allenstein: 17.652 : 342,

Johannisburg: 2.933 : 9.

Quelle:

Thüringer Tageszeitung vom 13.7.1920

 

Bilder:

https://de.wikipedia.org/wiki/Ostpreu%C3%9Fen#/media/Datei:Abstimmungsgebiete_Ostpreu%C3%9Fen_Sprachen_1910.svg

https://de.wikipedia.org/wiki/Ostpreu%C3%9Fen#/media/Datei:Abstimmungsergebnisse_Ostpreu%C3%9Fen_Stimmen_1920.svg