100 Jahre Thüringen
Staatskanzlei Thüringen Weimarer Republik e.V. Forschungsstelle Weimarer Republik an der Uni-Jena

Mit dem Stimmzettel gegen Polen

Der Versailler Vertrag sah Volksabstimmungen in mehreren gemischtsprachigen Grenzgebieten des Deutschen Reiches vor. Die Wahl in Nordschleswig fand bereits im Februar und März 1920 statt. Im südlichen Teil von Ostpreußen wurde am 11. Juli 1920 gewählt und 1921 ist Oberschlesien an der Reihe. Die Abstimmungen waren einem erneuten Waffengang sicher vorzuziehen, aber auch sie heizten die nationalistische Stimmung auf allen Seiten kräftig an, wie dieser agitatorische Wahlaufruf aus der rechtsnationalistischen Jenaischen Zeitung belegt.

Else Frobenius (DVP)

Ostpreußenwahl.

Von Else Frobenius.

Der schicksalsschwere Tag der Ostpreußenwahl naht.

Schon türmen die Polen Hindernis auf Hindernis für die, die daran teilnehmen wollen. Der polnische Korridor wird gesperrt, Durchreisende ohne jeden Grund verhaftet. Nur mit kleinen Schiffen können die Ostpreußen in ihre Heimat reisen. Der Raum reicht nicht aus für alle.

Es bedarf eines festen Wollens und mutiger Begeisterung, wenn man sich auf die Reise begeben, seinen Zettel zur Wahlurne tragen will.

Dennoch ziehen die Ostpreußen in ihre Heimat wie zu einem heiligen Opfer. Sie lieben ihre Erde mit allen Fasern, und sie kennen aus eigener Anschauung die furchtbare Gefahr, die die Landesteile bedroht, welche an Polen fallen sollten.

Wie oft bin ich ehedem über die russische Grenze nach Ostpreußen gekommen!

In endloser Bahnfahrt ging es im Gouvernement Wilna und Kowno durch früher polnische, später unter russische Herrschaft geratene Landesteile. Unter den vergoldeten Kathedralkuppeln von Kowno und Wilna trieb sich zerlumptes, barfüßiges Gesindel herum. Die Dörfer lagen verödet, die Wälder ungerodet, zwischen leeren Sumpfstrecken. Ein Bild des Verfalls und der Mißwirtschaft, – typisch für ehemals polnische Länder.

Welch ein Jubel herrschte, wenn man dann an den schwarz-weiß-roten Grenzpfählen vorbei nach Ostpreußen kam!

Saubere Dörfer mit neuen Häusern. Schmucke Kirchen, wohlbestellte Aecker. Das Land genützt und gepflegt, die Wälder durchforstet. Zwischen Seen und Wäldern uralte Ordensschlösser. Ueber dem ganzen Lande ein Zug frischer Meeresluft. Die Leute groß, blond, blauäugig. Behaglich und breit ihre Sprache. Frieden, Wohlstand, Gedeihen, soweit das Auge reichte.

Ostpreußen und Litauen wirkten neben einander wie Tag und Nacht.

Wenn Ostpreußen zu Polen kommt, wird es dort auch Nacht werden. Dann werden Verwahrlosung und Not in die Hütten der Bauern einziehen. Die Wälder werden verwildern, die Häuser zerfallen.

Tausende werden hinausziehen müssen in Not und Elend.

Wahlberechtigte Deutsche reisen zur Abstimmung nach Ostpreußen

Wie unbarmherzig die Polen lästige Deutsche vertreiben, welch unerschwingliche Lasten sie ihnen auferlegen, indem sie ihren Besitz nach polnischem Gelde bewerten, das etwa ein Fünftel des unseren wert ist, davon wissen die zu erzählen, die mit den Flüchtlingszügen aus Polen und Westpreußen heimkehren, heimatlos, obdachlos, ihres Besitzes beraubt, außerstande, im verarmten und verelendeten Zentraldeutschland eine neue Heimat zu finden.

Es ist ein großes Rettungswerk, ein Werk innerster Herzensüberzeugung, das die Ostpreußen an ihren Landsleuten, an ihrer Heimaterde begehen, indem sie trotz aller nur denkbaren Gefahr und Schwierigkeit zur Abstimmung eilen.

Bangen Herzens geleiten unsere Gedanken sie, und wir erglühen mit ihnen in dem heißen, inbrünstigen Wunsche, daß ihr Werk gelingen möge, daß das Land, das deutsch ist und von unseren Vätern vor siebenhundert Jahren erkämpft und seither mit heiliger Liebe gepflegt wurde, daß es deutsch bleibe!

Möge keine ostpreußische Frau die Mühen der Reise scheuen.

Jede Stimme zählt!

Ostpreußen muß deutsch bleiben!

Quelle:

Jenaische Zeitung vom 26.6.1920

In: https://zs.thulb.uni-jena.de/rsc/viewer/jportal_derivate_00277666/JZ_Jenaische_Zeitung_169419428_1920_06_0142.tif

 

Bilder:

https://de.wikipedia.org/wiki/Else_Frobenius#/media/Datei:ElseFrobenius.jpg

https://de.wikipedia.org/wiki/Volksabstimmungen_in_Ost-_und_Westpreußen#/media/Datei:Scene_at_the_Marienwerder_railway_station.jpg