100 Jahre Thüringen
Staatskanzlei Thüringen Weimarer Republik e.V. Forschungsstelle Weimarer Republik an der Uni-Jena

Die Porto-Empörung des Hansa-Bundes

Nicht nur der Kapp-Putsch beschäftigt die Zeitgenossen. Der Hansa-Bund war bis 1934 eine liberal geprägte Interessenvertretung deutscher Kaufleute und Industrieller, gegründet im Jahr 1909 mit Ausrichtung auf exportorientierte Gewerbe und Industriezweige. Auch in der damaligen Zeit rief eine Verkündung der Erhöhung des Portos expliziten Protest hervor, welche der Hansa-Bund zu kanalisieren versuchte.

Das Gründungspräsidium des Hansa-Bundes (1912)

Die Erdrosselung des Verkehrs.

Der Hansa-Bund wendet sich an die ihm abgeschlossenen Kreise mit der Aufforderung, gegen die geplante Posttarifpolitik mit schärfstem Protest Stellung zu nehmen.

Eine derartige Belastung – so führt der Hansa-Bund aus – vermag unser Wirtschaftsleben nicht zu ertragen, denn die in Aussicht genommene außerordentliche Verteuerung der Postgebühren stelle eine glatte Erdrosselung insbesondere der Wirtschaftszweige dar, die nicht in der Lage sind, eine Unkostenerhöhung abzuwälzen. Es scheint von den maßgebenden Stellen nicht bedacht zu sein, daß die von keinerlei Verständnis für Wirtschaftspolitik getragene Tariferhöhung in ihrer Auswirkung bestimmt das Gegenteil einer Verbesserung der Posteinnahmen erreichen wird. Der Schematismus der geplanten Tarife zeigt sich in jeder einzelnen Bestimmung des Entwurfes. Die geplante Regelung des Telephonverkehrs stellt eine glatte Unmöglichkeit dar. Zum mindesten muß eine Unterscheidung von Luxus- und Geschäftstelephon dem Tarif zugrunde gelegt werden. Die Hinterlegungsgebühr in der vorgesehenen Höhe ist trotz Verzinsung insbesondere für kleine Geschäftsinhaber unerträglich.

Die Aufhebung der Unterscheidung im Orts- und Fernverkehr ist an sich widersinnig, denn für direkt ungleiche Leistungen verlangt die Postbehörde gleiche Bezahlung. Der Sprung von 30 auf 50 Pfg. bei Briefen über 20 Gramm ohne Zwischenstufe, die direkte Erhöhung um 100 Prozent des Portos auf Drucksachen geben Zeugnis von demselben sinnlosen Schematismus!

Mit aller Energie müssen Handel, Gewerbe und Industrie gegen den wirtschaftsfremden Bürokratismus der maßgebenden Stellen Front machen und von der Nationalversammlung verlangen, daß sie solchen Bestrebungen endlich ein „Bis hierher und nicht weiter“ entgegensetzt.

Quelle:

Jenaer Volksblatt vom 22.03.20

In: https://zs.thulb.uni-jena.de/rsc/viewer/jportal_derivate_00273542/JVB_19200322_070_167758667_B2_001.tif?logicalDiv=jportal_jpvolume_00370963

 

Bild:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hansabund#/media/Datei:Bundesarchiv_Bild_183-H28208,_Berlin,_Pr%C3%A4sidium_des_Hansabundes.jpg