100 Jahre Thüringen
Staatskanzlei Thüringen Weimarer Republik e.V. Forschungsstelle Weimarer Republik an der Uni-Jena

Kritik an der Einwohnerwehr

1919 waren reichsweit Bürgermilizen – Einwohnerwehren genannt – gebildet worden, um die Sicherheitslage zu verbessern. Während des Kapp-Putschs verhielten sich die sehr heterogen zusammengesetzten Wehren dementsprechend unterschiedlich. In Weimar blieben sie neutral. Eine militärische Abwehr des Putsches hätte sie allein aber tatsächlich nicht bewerkstelligen können.

Schützenmedaille der Münchener Einwohnerwehr

Zur Aufklärung!

„Wo blieb die Einwohnerwehr?“ „Sie hat völlig versagt!“ „Warum ist sie mit ihren Waffen den Reichswehrtruppen nicht kraftvoll entgegengetreten?“ So hört man es heute noch aus dem Munde vieler Weimaraner, am lautesten aber von solchen, die sich von der Einwohnerwehr bisher geflissentlich fern gehalten haben, und die als körperlich gesunde und wehrfähige Personen es vorgezogen, lieber in aller Behaglichkeit der Ruhe zu pflegen, als innerhalb der Einwohnerwehr ehrenamtlich Wachen zu beziehen und bestimmungsgemäß Patrouillengänge auszuführen, um Hab und Gut, Leib und Leben aller Einwohner in Weimar zu schützen. Mit diesem durchaus nicht immer angenehmen, aber doch sehr wertvollen Dienst hat die Einwohnerwehr ihre Aufgabe stets pflichtgetreu erfüllt, wovon freilich vor der Oeffentlichkeit kein Aufheben gemacht worden ist. Nachweislich haben die Einbrüche und Diebstähle während der Tätigkeit der Einwohnerwehr ganz erheblich nachgelassen.

Weder die Regierung noch der Gemeindevorstand haben an die Einwohnerwehr das gänzlich undurchführbare Verlangen gerichtet, gegen die Hagenbergschen Truppen kämpfend vorzugehen. Die Einwohnerwehr ist eben keine kasernierte Truppe, sie ist nicht dazu bestimmt und auch dich dafür ausgerüstet, sich Militär entgegenzustellen.

Die blutigen Zusammenstöße, in die in der letzten Woche auswärtige Einwohnerwehren verwickelt wurden, rechtfertigen das Verhalten der hiesigen Einwohnerwehr durchaus. Mithin kann auch der üble Einwurf von mancher Seite, daß die Einwohnerwehr reaktionärer Natur sei, nur als ein müßiges und unverantwortliches Geschwätz bezeichnet werden.

Einem großen Teil der Einwohnerwehr wird durch solche Gerüchte der ehrenamtliche Dienst verleidet.

Für alle in so starker Anzahl vorhandenen wehrfähigen Nichtmitglieder der Einwohnerwehr, in Sonderheit für die jetzt als Ankläger auftretenden Personen, dürfte aber der richtige Augenblick gekommen sein, zu zeigen, daß sie gewillt sind, sich einer Wehr anzuschließen, die die bisherige vielleicht in den Schatten stellt.

Weimar, den 24. März 1920.

Die Leitung der Einwohnerwehr Weimar

I[m] A[uftrag]: M. Rühl.

Quelle:

Weimarische Landes-Zeitung Deutschland vom 27.3.1920

 

Bild:

https://de.wikipedia.org/wiki/Einwohnerwehr#/media/Datei:Munich_Rifle_Meeting_of_Bavarian_Vigilante_Groups_1920_Medal,_overse.jpg