100 Jahre Thüringen
Staatskanzlei Thüringen Weimarer Republik e.V. Forschungsstelle Weimarer Republik an der Uni-Jena

Unruhe im Osten

Die Jenaische Zeitung berichtet von Gerüchten, die belegen sollen, dass Polen im Falle einer erneuten Revolution in Deutschland plant, Posen und Westpreußen zu besetzen. Woher diese Gerüchte stammen, wird, bis auf wenige Worte, nicht näher erläutert. Stattdessen schürt man Angst und Vorurteile. Tatsächlich sind zwar weiterhin gewaltbereite propolnische Separatisten auf deutschem Staatsgebiet aktiv, aber die polnische Zentralregierung unterstützte diese Aktivitäten nicht.

Wojciech Korfanty (MdR bis 1918) - politischer Kopf der Separatisten

Polnische Raubgelüste

Bestimmten mündlichen Berichten zufolge, die sowohl von Deutschen, als auch besonders von Polen aus der geraubten Ostmark herstammen, beabsichtigt der Staat Polen bei Ausbruch neuer Unruhen in Deutschland die Restgebiete der Deutschland verbliebenen Provinzen Posen und Westpreußen militärisch zu besetzen. Es verlautet ferner, dass in diesem Falle die Polen auch weitere Gebiete von Ostpreußen und Schlesien an sich reißen wollen.
Die Revolution, die es Deutschland unmöglich machen wird, seine Grenzen zu schützen, will Polen zur militärischen Besetzung deutscher Gebiete ausnützen. Als Grund soll angegeben werden: „Schutz der in diesem Gebiete wohnenden Polen und ihres Privatbesitzes.“
Da zu befürchten steht, dass bei dem Ausbruch einer Revolution tatsächlich auch in Deutschland wohnende Polen in Mitleidenschaft gezogen werden, wird es der um Ausreden nie verlegenen polnischen Regierung sehr leicht fallen, Gründe zu finden, die ihr Vorgehen rechtfertigen sollen.
Selbstverständlich wird die polnische Regierung mit aller Entschiedenheit heute dem Bericht über eine bevorstehende Besetzung deutscher Gebiete widersprechen. Der treulose und hinterhältige Charakter der Polen lässt aber das Schlimmste befürchten.
Die Auflösung des Grenzschutzes, die zurzeit erfolgt, versetzt die deutschen Grenzbewohner in große Aufregung. In den Grenzgebieten der Provinzen Posen und Westpreußen befürchtet man Übergriffe schlimmster Art von Seiten der Polen.
Die deutsche Regierung hat leider noch nicht Mittel und Wege und vor allen Dingen nicht den Mut gefunden, Maßnahmen, die die Polen gegenüber den in den Ostmarken wohnenden Deutschen zur Anwendung bringen, entsprechend zu erwidern. Den Polen ist der Kamm gewaltig geschwollen. Das Ostmarkendeutschtum diesseits und jenseits der weißroten Grenzpfähle ist mit Versprechungen aller Art von der Reichsregierung zahlreich bedacht worden. In keinem einzigen Falle hat die Reichsregierung bisher ihre Worte eingelöst. So ist das Vertrauen zu ihr vollständig geschwunden, und eine gewaltige Verbitterung ist geblieben.

Quelle:

Jenaische Zeitung vom 6.3.1920

In: https://zs.thulb.uni-jena.de/rsc/viewer/jportal_derivate_00277666/JZ_Jenaische_Zeitung_169419428_1920_03_0033.tif?logicalDiv=jportal_jpvolume_00376238

 

Bild:

https://de.wikipedia.org/wiki/Aufstände_in_Oberschlesien#/media/Datei:Wojciech_Korfanty.PNG