100 Jahre Thüringen
Staatskanzlei Thüringen Weimarer Republik e.V. Forschungsstelle Weimarer Republik an der Uni-Jena

Wie zahlen für den Weltkrieg?

Der Deutsche berichtet von einem Wirtschaftsmemorandum der Entente, auf dass sich der Rat der Vier („Big Four“) in England geeinigt hat. So sollen unter anderem Kreditgrenzen heraufgesetzt werden, um es Deutschland zu ermöglichen seinen Verpflichtungen nachzukommen. Eine Wiederaufrichtung der verwüsteten Gebiete im Norden Frankreichs sei ferner wichtig für die Wiederaufrichtung Europas. Das System der transatlantischen Kreditvergabe wird in der Wirtschaftskrise 1929 aber zusammenbrechen.

Die Staats- und Regierungschefs der "Big Four" - England, Italien, Frankreich und USA

Das wirtschaftliche Manifest der Alliierten

Vom wirtschaftlichen Manifest ist in London, wie die „Times“ feststellt, ein Auszug veröffentlicht worden. Das Memorandum beschäftigt sich zuerst mit dem Wechselkurs und fährt dann fort: Die Versuche, die von den Regierungen unternommen wurden, den Wechselkurs zu verbessern, können die vollständige Wiederherstellung der Lage nur verzögern. In der Zwischenzeit müssen Mittel gefunden werden, um den Zusammenbruch der geschäftlichen Operation zu verhindern. Der Oberste Rat glaubt deshalb, es wäre außerordentlich wünschenswert und läge im Interesse der alliierten Länder wie im Interesse Deutschlands, wenn die Gesamtsumme der Wiedergutmachung, die Deutschland gehalten sei, nach dem Friedensvertrage von Versailles zu bezahlen, so bald wie möglich festgesetzt werde. Der Oberste Rat glaubt, dass Deutschland in die Lage versetzt werden müsse, die notwendigen Lebensmittel und Rohstoffe zu erhalten, und wenn dies nach der Ansicht der Wiedergutmachungskommission notwendig sei, müsse es berechtigt sein, eine Anleihe im Auslande aufzunehmen. Es scheint ihm von großer Bedeutung zu sein, dass die Friedensverhältnisse so bald wie möglich wieder hergestellt werden. Maßnahmen müssen auch getroffen werden für die Heraufsetzung des Kredits und für die Einschränkungen des Banknotenumlaufs.
Was die verwüsteten Gebiete, namentlich im Norden von Frankreich betreffe, erklärt das Memorandum, dass die Wiederaufrichtung von großer Bedeutung für die wirtschaftliche Wiederaufrichtung Europas und für die Rückkehr zu normalen wirtschaftlichen Beziehungen sei. Diese Wiederaufrichtungsarbeit, die große Opfer erfordert, die man nicht aus den laufenden Einnahmen bestreiten kann, kann doch nicht aufgeschoben werden, bis zur Zahlung der im Friedensvertrage von Versailles Deutschland auferlegten Summen. Deshalb erachtet es der Oberste Rat für notwendig, dass die Kapitalien für die Wiederaufrichtung der verwüsteten Gebiete durch Anleihen gefunden werden müssen, und deren Garantie die Wiedergutmachungskommission, die von Deutschland eine Ausführung des Friedensvertrages zu verlangen berechtigt sei, übernehmen müsste. Der Oberste Rat sei ferner entschlossen, im gemeinsamen Interesse Deutschland und seiner Gegner die Deutschland auferlegten Zahlungsfristen auszuwählen, und er habe beschlossen, von seinen Delegierten bei der Wiedergutmachungskommission zu verlangen, dass sie Deutschland von der Verlegung dieser Fristen in Kenntnis setzen und es fragen, ob es damit einverstanden sei, wie dies im Schreiben vom 15. Juni 1919 ausgesprochen sei, dass sobald als möglich auf der Grundlage der Zahlungsmöglichkeit die Gesamtsumme festgesetzt werde, die Deutschland als Entschädigung zu bezahlen habe.

Quelle:

Der Deutsche vom 9.3.1920

In: https://zs.thulb.uni-jena.de/rsc/viewer/jportal_derivate_00246778/SDH_19376538_1920_Der_Deutsche_0245.tif?logicalDiv=jportal_jpvolume_00307096

 

Bild:

https://de.wikipedia.org/wiki/Rat_der_Vier#/media/Datei:Big_four.jpg