100 Jahre Thüringen
Staatskanzlei Thüringen Weimarer Republik e.V. Forschungsstelle Weimarer Republik an der Uni-Jena

Gegen die „schwarze Schmach“

An der Rheinlandbesetzung durch die Entente sind auch Truppen aus den französischen Kolonien beteiligt. Dies löste in Deutschland parteiübergreifend großen Protest über die sog. „schwarze Schmach“ aus, da es als entehrend empfunden wurde, dass europäische Zivilisten in Kontakt mit farbigen Soldaten gerieten. Hierbei spielte der durch den (auch deutschen) Kolonialismus verfestigte Rassismus eine zentrale Rolle. Die linkssozialistische Neue Zeitung aus Jena gibt hier einen Beitrag des britischen Sozialisten Edmund D. Morel wieder, der diese Besatzungspolitik kritisierte. Anders als von der Neuen Zeitung behauptet waren Morels Wortmeldungen über die „black savages“ aber stark rassistisch.

Artikel Morels über die "Schwarze Plage in Europa"

Schwarze und weiße Arbeiter.

Morel hat vor kurzem im „Labour Leader“ auf die furchtbaren moralischen und gesundheitlichen Schädigungen hingewiesen, die die Belegung europäischer Städte vor allem in den besiegten Ländern, mit schwarzen Truppen zur Folge hat. Seine Schilderung der Zustände in den besetzen deutschen Gebieten, besonders in der Maingegend, die entsetzlichen Wirkungen auf die weibliche Bevölkerung haben bei der englischen Arbeiterklasse starke Empörung über das Vorgehen der „siegreichen“ Regierungen ausgelöst. Die Frauen protestierten gegen die Verwendung schwarzer Truppen in Europa, und jetzt lesen wir auch von einer Protestresolution, die der Vorstand der Unabhängigen Arbeiterpartei erlassen hat. In der Resolution wird ausdrücklich gesagt, daß sich die I. L. P. nicht von Rassenvorurteilen leiten lasse, sondern daß sie im Interesse der Weißen, wie auch der schwarzen Truppen selbst, die Zurückziehung verlange. Die I. L. P. ruft die europäischen Frauen auf, sich dem Protest anzuschließen und sie ersucht die Arbeiter-Partei, darauf zu bestehen, daß keine schwarzen Soldaten benutzt werden dürfen, um die Schlachten der europäischen Imperialisten auszukämpfen.

Im „Labour Leader“ vom 22. April gibt D. Morel den besten Beweis dafür, daß sein Vorgehen nicht von Rassenvorurteilen diktiert ist. In einem sehr eindringlichen Aufsatz setzt es den englischen Arbeitern auseinander, daß „die vollen Menschenrechte so lange nicht von dem europäischen Arbeiter erzielt werden können, als er unwissend bleibt oder mindestens uninteressiert ist gegenüber dem Los der nichteuropäischen Völker, mit denen er in direkte oder indirekte, im allgemeinen indirekte Berührung kommt.“

Morel weist nach, wie aus der Besetzung und Ausbeutung fremder Länder die Sphäre geschaffen wurde, in der der europäische Krieg heranreifte. Er zeigt, wie es uns alle auf das engste berühre, unter welchen Bedingungen die schwarzen so gut wie die gelben Arbeiter arbeiten und er ruft aus: „Wendet euch wohin ihr wollt, überall sind reichliche Beweise dafür, daß eine kapitalistische Gesellschaft, die in Europa bedroht ist, ihre Talous (Absätze) in das auszubeutende Afrika, Asien und Australien noch energischer gräbt, als sie es in unserer Zeit zu tun versucht hat (mit Ausnahme des Kongo-Experiments.) Der infolge des Krieges geschwächte Kapitalismus hofft scheinbar sich von seinen Verlusten in den hilflosen Gemeinschaften schwarzer, brauner und gelber Menschen zu erholen.“ Genosse Morel geht auch noch einmal auf die Besetzung deutscher Städte mit farbigen Truppen ein und zeigt, daß aus dieser verkehrten Politik nur Blutvergießen, Unterdrückung, schwere Rassenkämpfe entstehen können. Er schließt: Die Europäer und die Afrikaner werden in gleicher Weise die Opfer dieser Politik sein. Letzten Endes kann Europa sich selbst schützen. Nicht so Afrika, das hilflos ist, wenn nicht die Arbeiter Europas und besonders die Großbritanniens, Bürger eines Reiches, in dem die Sonne nicht untergeht, die Ueberzeugung gewinnen, daß sie sich nicht von dem Schicksal der farbigen Rassen lostrennen können und dürfen, das in den Händen der herrschenden Klassen ihres eigenen Reiches und anderer imperialistischer europäischer Staaten liegt.

Quelle:

Neue Zeitung. Unabhängiges Sozialistisches Organ vom 7.5.1920

 

Bild:

https://en.wikipedia.org/wiki/Black_Horror_on_the_Rhine#/media/File:Black_Scourge_in_Europe_Daily_Herald_April_10_1920.png