100 Jahre Thüringen
Staatskanzlei Thüringen Weimarer Republik e.V. Forschungsstelle Weimarer Republik an der Uni-Jena
Sitzung des Volksrates von Thüringen im Weimarer Fürstenhauses, 1920 © Stadtmuseum Weimar, Fotograf: Louis Held
Staatsministerium des Landes Thüringen, 1920 © Heimatmuseum Ingersleben, Familienarchiv Krüger
Arbeiter- und Soldatenrat Gotha, 1918/19 © LATh – HStA Weimar, Fotosammlung
Demonstration vor dem Neuen Rathaus in Gera, 10. November 1918 © Stadtmuseum Gera

1920 – 2020: 100 Jahre Thüringen

Am 1. Mai 1920 vereinigten sich sieben Kleinstaaten in der Mitte Deutschlands:

Die Freistaaten

    • Sachsen-Weimar-Eisenach,
    • Sachsen-Altenburg,
    • Schwarzburg-Rudolstadt und
    • Volksstaat Reuß
    • Sachsen-Meiningen,
    • Sachsen-Gotha,
    • Schwarzburg-Sondershausen sowie der

bildeten fortan das Land Thüringen.

Das ehemals ernestinische Sachsen-Coburg suchte den Anschluss an Bayern. Teile des thüringischen Preußens gelangten 1944 zum Land.


Die Grundlage für diesen wichtigen Schritt in der Landesentwicklung legte die Novemberrevolution 1918: Als die Fürstenhäuser abdankten und das Volk zum Souverän wurde, war der Weg frei für die Vereinigung Thüringens. Sie geschah auf demokratischem Wege und auf freiwilliger Basis – als einzige Länderneugliederung in der deutschen Geschichte.

Im Jahr 2020 begehen wir den 100. Jahrestag der damaligen Ereignisse.

Das runde Jubiläum bildet einen guten Anlass, um zum einen an die Leistung der Thüringerinnen und Thüringer zu erinnern, das Land unter schwierigen Bedingungen gründeten. Zum anderen ist es eine gute Gelegenheit, um sich ein eigenes Bild zu entwickeln: Was machte das demokratisch-republikanische Staatswesen des neuen Thüringen aus? Welchen Gefahren war das Land ausgesetzt? Welche Brüche und Wandlungen sind Teil der hundertjährigen Thüringer Geschichte? Welche Auswirkungen hat dies auf unsere heutige Gesellschaft?

Wir laden Sie herzlich ein, im Jubiläumsjahr Antworten auf diese Fragen zu erkunden. Dazu wird es eine ganze Reihe von Gelegenheiten geben – bleiben Sie neugierig!